Backhäusle und Bauerngarten

Stube, Schlafkammer und Küche

Brot, Speck und Schnaps

Vieh- und Milchwirtschaft

Huf-, Nagelschmied und Hausmühle

Habseligkeiten des Bauernknechts

Die Handwerker

Pflüge unterm Dach

Brauchtum und Tracht

Veranstaltungen

Öffnungszeiten

Kontakt

Startseite
Backhäusle und Bauerngarten

Im Jahr 1990 wurde das Backhäusle mit offenem Kamin und angebautem Ofen eingeweiht. Es ist aus alten Württemberger Steinen einem Original nachgebaut und mit alten handgestrichenen Ziegeln gedeckt, nur die Dachlatten sind hier neu.
Beim Backhäusle steht ein Nußbaum: er sollte die Fliegen abwehren und stand deshalb traditionsgemäß beim Misthaufen, wo auch der Holunder zu finden war, dessen gute Kobolde dem Hause Glück bringen sollten. Kaum ein Baum oder Pflanze wurde nur ihres schönen Aussehens wegen gepflanzt.

Der Bauerngarten ist eine wahre Augenweide. Dieser Gewürzgarten war von jeher reine "Weibersache", das Reich der Bäuerin. Zur Straße hin war meist eine schmiede-
eisener Zaun und auf der anderen Seite ein Staketenzaun. Dieser sollte das
Federvieh abhalten. Große bunte Glaskugeln leuchteten, sie waren Prestige-
sache und sollten zeigen wie reich man war.
Zwischen Salbei, Wermut und immergrünen Zwiebeln blühen alte Phlox-
sorten und Kaiserkronen. Und der Stolz der Hausfrau sind die schönen
alten Rosensorten.
Und unterm Zwetschgenbaum hört man es summen: hier steht das Bienenhaus.

Fotos anschauen